goLaTeX - Mein LaTeX-Forum

Mein LaTeX-Forum


Login  | Registrieren
Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

Frage zu Computer Modern Schriften

 

Gewitterbukk
Forum-Fortgeschrittener
Forum-Fortgeschrittener

Beiträge: 55
Anmeldedatum: 11.03.09
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 09.04.2009, 00:55     Titel: Frage zu Computer Modern Schriften
  Antworten mit Zitat      
Hallo Zusammen!

Ich habe keine Ahnung von Schriften, daher mag meine Frage für die Profis unter euch etwas blöd klingen. Was hat es eigentlich genau mit den Computer Modern Schriften auf sich, die sich mit
Code • Öffne in Overleaf

\usepackage{lmodern}
 

einbinden lassen. Sind die besser für die PDF-Erzeugung/-Darstellung? Zurzeit verwende ich die voreingestellten Schriften der KOMA-Klassen.
Code • Öffne in Overleaf

\documentclass{scrreprt}
\usepackage[english,ngerman]{babel}
\usepackage[utf8]{inputenc}                
\usepackage[T1]{fontenc}                  
 

Mir ist aber auch schon aufgefallen, dass die Schrift gerade im Acrobat Reader etwas "dünn" wirkt. Macht es Sinn, lmodern einzubinden?

Ich wäre dankbar für Infos zu diesem Thema.

Danke!
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Gewitterbukk
Forum-Fortgeschrittener
Forum-Fortgeschrittener

Beiträge: 55
Anmeldedatum: 11.03.09
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 09.04.2009, 01:47     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Mh, irgendwie fällt mir auf, das die lmodern Schriften im Acrobat Reader etwas "krakelig" aussehen. Kann mir das vlt. jemand erklären?
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler


Beiträge: 2637
Anmeldedatum: 04.07.08
Wohnort: ---
Version: Ich bin hier nicht mehr zu erreichen!
     Beitrag Verfasst am: 10.04.2009, 08:28     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Du mischt da ein paar Begriffe. Deshalb will ich die mal entwirren:
  • Die voreingestellte Standardschrift von LaTeX ist Computer Modern, kurz CM. Computer Modern stammt noch aus der Zeit von TeX 2, als ein Font maximal 128 Zeichen enthalten konnte. Sie kennt daher keine echten Umlaute oder akzentuierte Buchstaben. Sie ist daher in LaTeX in der OT1-Codierung vorhanden, bei der diese Buchstaben durch mehrere Zeichen zusammengesetzt werden. Die zusammengesetzten Zeichen sind dabei eigentlich Makros. Das Problem mit solchen Makros ist, dass TeX Wörter mit Makros nicht als einzelne Wörter erkennt. Jedes Wort mit einem Umlaut, Scharf-s, Akzent besteht daher für TeX aus mehreren Wörtern. Das behindert natürlich die Trennung ganz erheblich, weil in den Trennlisten nur einzelne Wörter stehen können.
  • Schaltet man auf T1-Encoding um, so wird gleichzeitig auf die zweite LaTeX-Standardschrift European Computer Modern (aka European Modern), kurz EC, umgeschaltet. Dabei handelt es sich um einen 8-Bit-Font in einem Encoding, das ISO Latin 1 (aka ISO 8859-1) recht ähnlich ist. Da dabei Wörter mit Umlauten oder westeuropäischen Akzenten nicht mehr in mehrere Wörter zerfallen, wirkt sich dies positiv auf die Trennung und damit auf den Umbruch aus. Die EC ist aber bei weitem nicht so sorgfältig geschnitten, wie die CM. Dies fällt bei kleinen Größen häufig sogar dem Laien auf.
  • Latin Modern, kurz LM, ist eine komplett neu geschnittene Schrift, die als Verbesserung und Erweiterung der CM entstanden ist. Dabei wurden Mängel im Kerning, den Zeichenbreiten und der Form der Zeichen, die bei der CM schon lange bekannt waren, beseitigt. Im Gegensatz zu CM und EC ist die LM nicht eingefroren. Das bedeutet, dass daran noch immer Verbesserungen vorgenommen werden. Der Vorteil davon ist, dass sie eben von Version zu Version noch besser wird. Nicht nur, dass neue Zeichen hinzukommen können, es werden auch weiterhin Mängel beispielsweise beim Kerning beseitigt. Nachteil ist, dass ein Dokument in zwei Jahren im Extremfall anders umbrochen wird. Die LM ist angetreten, CM und EC zu ersetzen.

Alle drei Schriften sind von klassisch feiner Struktur und für den hochaufgelösten Druck konzipiert. Sowohl CM als auch EC sind dabei als Metafont-Schriften implementiert. Das bedeutet, dass eigentlich gedacht ist, dass man für jedes spezifische Ausgabegerät spezifische Bitmap-Fonts generiert. Auf diesem Weg wurden die Fonts früher beispielsweise für Bildschirm und Drucker unterschiedlich erstellt und so den unterschiedlichen Auflösungen dieser Geräte Rechnung getragen.

Von CM gibt es außerdem einen kompletten Satz von Type-1 Fonts, die von Profis manuell neu erstellt wurden. Diese werden an Stelle der Metafont-Fonts bzw. an Stelle von aus den Metafont-Fonts erzeugten Bitmap-Fonts bei der Generierung von PS oder PDF verwendet. Für die Bildschirmdarstellung sind diese nur mäßig geeignet.

Von EC gibt es nur eine kommerzielle Type-1. Allerdings ist in cm-super ein Ersatz für EC enthalten. Dieser Ersatz wurde komplett maschinell erzeugt. Händische Optimierungen wurden lediglich als Regeln innerhalb dieser maschinellen Generierung vorgenommen. Ziel dabei war, dass man die Fonts maschinell jederzeit neu erzeugen kann. Der Nachteil dabei ist, dass die EC dadurch keineswegs besser wurde. cm-super wird, wenn sie denn installiert ist, bei der Generierung von PS oder PDF unbemerkt als Ersatz für EC verwendet. Ist cm-super nicht installiert, werden stattdessen Bitmap-Fonts für PS und PDF verwendet (erkennbar in diesem Fall am Type-3-Format). Die Bitmap-Version ist oft an ausgefransten Zeichen zu erkennen. Da cm-super sehr groß ist und es LM gibt, wird cm-super bei vielen TeX-Systemen nur noch als Zugabe angeboten bzw. bei Komplettinstallationen automatisch mit installiert. Für die Bildschirmdarstellung sind EC und cm-super nur mäßig geeignet.

Sowohl CM als auch EC sind aus LaTeX-Sicht nicht frei skalierbar, sondern stehen nur in diskreten Größen zur Verfügung. Man sieht das am schnellste, wenn man sehr große Größen wählt aber nicht bekommt. Dieses Problem kann man beseitigen, wenn man das Paket fix-cm noch vor der Klasse lädt.

LM ist von Anfang an als OpenType-Schrift konzipiert worden. Es gibt davon keine Metafont-Version, aber Type-1-Fonts. Diese werden grundsätzlich, also auch bei der Generierung von PS oder PDF verwendet. Der Zeichenvorrat ist inzwischen erheblich. Die Schrift wurde u. a. von Herrn Zapf begutachtet. Trotzdem ist sie für die Bildschirmdarstellung nur mäßig geeignet.

Sowohl EC als auch LM enthalten derzeit noch keine Mathefonts. Ob LM je solche enthalten wird, ist mir nicht bekannt. Notwendig ist dies nicht. Da sie sehr nah an der CM ist, ist es kein Nachteil, dass für mathematische Zeichen die CM verwendet wird. Ich könnte mir aber vorstellen, dass im Zuge der weiteren Verbesserung auch mathematische Zeichen entstehen werden.

Wie erwähnt wurde, sind alle drei Standardschriften für den Druck konzipiert. Wenn man also PDFs erstellt, die primär für den Druck gedacht sind, dann ist insbesondere LM eine gute Wahl. Für PDFs, die hauptsächlich für den Bildschirm gedacht sind, gibt es aber besser geeignete Fonts. So sind beispielsweise Charter oder Verdana als Fonts konzipiert, die auch bei geringer Auflösung funktionieren. Je nach Format wäre hier auch die Times zu nennen. Diese ist für Druck auf schlechtes Papier (das ist dem Druck in geringer Auflösung vergleichbar) konzipiert. Allerdings ist sie gleichzeitig für schmale Zeitungsspalten konzipiert und damit beispielsweise für einspaltigen Satz auf A4 gänzlich ungeeignet.

Was ein PDF-Viewer aus einem Font macht, hängt wiederum stark von Viewer ab. Der Adobe Reader (aka AcroReader) ist nicht gerade dafür bekannt, einen sehr guten Preview zu liefern. Schwankungen in Liniendicke und Zeichengrößen sind hier häufig zu beobachten. Auch AntialiasText kann sich mal positiv mal negativ auswirken (das gilt genauso für AntialiasGraphics, AntialiasImages und natürlich den AntialiasLevel).
_________________

goLaTeX-Knigge (mit Themen Minimalbeispiel und So stellst Du Deine Frage richtig)
DE-TeX-FAQ, UK-FAQ, l2kurz, l2tabu, CTAN, The TeX Catalogue
KOMA-Script
Ich bin hier nicht mehr zu erreichen!
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Gewitterbukk
Forum-Fortgeschrittener
Forum-Fortgeschrittener

Beiträge: 55
Anmeldedatum: 11.03.09
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 11.04.2009, 18:49     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Wow! Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung. Welche Schrift würdest du denn persönlich empfehlen oder verwendest du selbst?

Danke noch mal!
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler


Beiträge: 2637
Anmeldedatum: 04.07.08
Wohnort: ---
Version: Ich bin hier nicht mehr zu erreichen!
     Beitrag Verfasst am: 12.04.2009, 09:16     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Gewitterbukk hat Folgendes geschrieben:
Welche Schrift würdest du denn persönlich empfehlen oder verwendest du selbst?


Kommt drauf an:

KOMA hat Folgendes geschrieben:
Wie erwähnt wurde, sind alle drei Standardschriften für den Druck konzipiert. Wenn man also PDFs erstellt, die primär für den Druck gedacht sind, dann ist insbesondere LM eine gute Wahl. Für PDFs, die hauptsächlich für den Bildschirm gedacht sind, gibt es aber besser geeignete Fonts. So sind beispielsweise Charter oder Verdana als Fonts konzipiert, die auch bei geringer Auflösung funktionieren. Je nach Format wäre hier auch die Times zu nennen. Diese ist für Druck auf schlechtes Papier (das ist dem Druck in geringer Auflösung vergleichbar) konzipiert. Allerdings ist sie gleichzeitig für schmale Zeitungsspalten konzipiert und damit beispielsweise für einspaltigen Satz auf A4 gänzlich ungeeignet.


Bei den Serifenlosen ist die Frutiger (oder Frutiger Next, für die mir allerdings bisher das Geld fehlte) meine Lieblingsschrift. Das ist ein kommerzielle Schrift. Allerdings gibt es einen Nachbau, der beispielsweise mit Coral-Draw (min. als True-Type), ausgeliefert wird. Der ist zwar nicht identisch aber auch sehr gut. Wenn ich das Geld übrig hätte, würde ich aber vermutlich komplett zu Palatino + Palatino Sans wechseln. Was ich bisher von der Palatino Sans gesehen habe, lässt mich geradezu bedauern, dass Serifenlose als Brotschrift einfach nur sehr eingeschränkt tauglich sind.

Grundsätzlich gibt es immer mehr als eine Schrift, die für ein bestimmtes Dokument taugt. Desweiteren gibt es einige wenige Schriften, die für fast alle Dokumente verwendbar sind. Solange man in einem Dokument nur eine einzige Schrift ggf. noch in Kursiv und (Halb-)Fett hat, sollte es nicht allzu schwer sein, etwas passendes zu finden. Kompliziert wird es, wenn man Schriften mischen will oder besondere Anforderungen hat. Bei LaTeX ist nicht selten die Mathematik ein Knackpunkt, wobei sich in letzter Zeit einiges in der (La)TeX.-Font-Szene tut, und ich kenne auch Leute, die beispielsweise auf Linux Libertine schwören. Mein eigener Überblick über Fonts ist eher gering. Ich habe wenig Bedarf für viele Schriften. Am häufigsten verwende ich LM.
_________________

goLaTeX-Knigge (mit Themen Minimalbeispiel und So stellst Du Deine Frage richtig)
DE-TeX-FAQ, UK-FAQ, l2kurz, l2tabu, CTAN, The TeX Catalogue
KOMA-Script
Ich bin hier nicht mehr zu erreichen!
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Land.EI
Forum-Fortgeschrittener
Forum-Fortgeschrittener

Beiträge: 59
Anmeldedatum: 27.03.09
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 12.04.2009, 13:18     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Oh je. Wenn ich diese lange und sehr gut verständliche Ausfühung von KOMA lese, dann wird mir anders. Weil ich nämlich auf die Schrift "Times" verdonnert bin von der Vorgabe der FH her. Leider, so wie es aussieht.

Das Problem, das unterschiedliche PDF-Viewer auch die Darstellung unterschiedlich händeln, ist mir auch mal aufgefallen. Ich mache mittlerweile immer mal eine der Seiten als Probedruck, da ich die Schriftsachen sowieso gedruckt abgeben muß. Für mein ungebübtes Auge sieht es aber auch mit Times meistens ziemlich gut aus.

Hängt wirklich davon ab, wie tief man da selbst in der Materie steckt. Wer viel weiß, sieht auch viele Fehler. Ist man da nur Konsument, fallen viele Dinge überhaupt nicht auf.

Edit: Schreibfehler.
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

KOMA
TeX-Entwickler
TeX-Entwickler


Beiträge: 2637
Anmeldedatum: 04.07.08
Wohnort: ---
Version: Ich bin hier nicht mehr zu erreichen!
     Beitrag Verfasst am: 12.04.2009, 18:45     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Land.EI hat Folgendes geschrieben:
Wer viel weiß, sieht auch viele Fehler. Ist man da nur Konsument, fallen viele Dinge überhaupt nicht auf.

Der Konsument weiß nicht, was nicht stimmt. Er merkt aber in der Regel sehr wohl, dass er mit einigen Dokumenten besser zurecht kommt als mit anderen. In der Regel geht der Konsument davon aus, dass das nur am Inhalt liegt. Tatsächlich kann es aber auch an der Typografie liegen.
_________________

goLaTeX-Knigge (mit Themen Minimalbeispiel und So stellst Du Deine Frage richtig)
DE-TeX-FAQ, UK-FAQ, l2kurz, l2tabu, CTAN, The TeX Catalogue
KOMA-Script
Ich bin hier nicht mehr zu erreichen!
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

TrigTeX
Forenhörnchen
Forenhörnchen


Beiträge: 51
Anmeldedatum: 28.06.08
Wohnort: goLaTex.de
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 21.07.2009, 12:44     Titel: Schriften in LaTeX
  Antworten mit Zitat      
Sehr schöner Beitrag.

\sticky
_________________

Ich liebe Erdnüsse......
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

gast
Gast

Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 12.08.2009, 10:47     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Nach euren interessanten Ausführungen stellen sich mir folgende Fragen:
Welche "Schrift-Pakete" könnt ihr empfehlen?
Gibt es Pakete wie "lmodern", die (fast) alle Schriftarten mitbringen (bes. Sanf Serif und Roman)?
Schöne Grüße

flying sheep
Forum-Anfänger
Forum-Anfänger


Beiträge: 40
Anmeldedatum: 27.07.08
Wohnort: München, By
Version: Kile 2.1 & TeX Live 2008 + SVN pgf
     Beitrag Verfasst am: 12.08.2009, 13:47     Titel:
  Antworten mit Zitat      
\usepackage{bera}
stellt glaub ich bitstream vera sans, ~ mono und ~ serif bereit.
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen

Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen Gehe zu Seite 1, 2  Weiter



Options and Permissions
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.

goLaTeX ist Teil der goForen
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de goPCB.de


  Impressum | FAQ | goLaTeX RSS Button RSS-Feed

Copyright © 2008 - 2017 goLaTeX.de